Sonja Eismann
(Vortrag zu „Feministische Medien und Popfeminismus“)

Sonja Eismann ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „Missy Magazine“ sowie des Buches „Hot Topic – Popfeminismus heute“. Sie beschäftigt sich vor allem mit der Repräsentation von Frauen in der Populärkultur und mit der Entwicklung von feministischen DIY-Kulturen sowie feministischen Medien. Als Journalistin/Kulturwissenschaftlerin lebt sie zwischen Wien und Berlin.

Kathrin Ganz und Do Gerbig
(Vortag zu „Queere Ökonomiekritik“)

Kathrin Ganz studierte Politikwissenschaft, Gender Studies und Soziologie an der Uni Hamburg. Sie ist Mitglied der AG Queer Studies in HH. In ihrer Magisterarbeit (2009) beschäftigte sie sich mit dem Thema „Die Konstruktion von Elternschaft, Mutterschaft und Vaterschaft im familienpolitischen Diskurs“. Weitere Themen sind: Familien- und Lebensformenpolitik aus queer_feministischer Perspektive. www.iheartdigitallife.de

Do Gerbig ist Diplomsoziologin (2007) und arbeitet derzeit bei einem Forschungsprojekt zur „Bedeutung des Internets für gesellschaftliche Teilhabe am Beispiel Erwerbsloser Menschen“ an der TU Hamburg-Harburg in der AG Arbeit Gender Technik. Sie hat das Konzept der prozessual-strategischen Subjektivität und agency entwickelt und thematisiert widerständische Praxen, um anti-rassistische und queer-feministische Ebenen zu verbinden.
Do Gerbig und Kathrin Ganz formulieren in ihrem Vortrag eine queere Ökonomiekritik, um auf alternative (?) Weise kapitalistische Verhältnisse zu hinterfragen.

Stephanie Müller
(Vortrag zu „Grrrl Zines und Krachmacher-Kleider. Wenn Texte und Textilien zum Sprachrohr werden“)

Stephanie Müller (Jahrgang 1979) aka rag*treasure besitzt seit 2004 eine zahngelbweiße Nähmaschine. Seitdem verwandelt die studierte Kommunikationswissenschaftlerin eingefärbte Bandagen, geplatzte Fahrradschläuche und Stoffraritäten aus dem Altkleiderfriedhof in Textilunikate und pendelt zwischen Mini-Nähzelle, Nähaktionen, Workshops und Proberaum. Beim Performance-Duo beißpony kommt die Nähmaschine auch mit gebrochener Nadel zum Einsatz, verstärkt und verzerrt als Krachmacher-Instrument. Als Teil des Münchner Kafe Kult Kollektivs veranstaltet sie DIY Konzerte und Kunstaktionen.

Melanie Groß
(Vortrag zu „Geschlecht und Widerstand – intersektionale Perspektiven“)

Melanie Groß ist Professorin für Erziehung und Bildung mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit an der Fachhochschule Kiel; Pädagogin und Soziologin (Studium in Köln und Bielefeld). Ihr besonderes Interesse gilt Widerstandsbewegungen und Protestkulturen, Jugendkulturen, Gender und Queer Studies sowie poststrukturalistischen Feminismen. Autorin des Buches “Geschlecht und Widerstand”.